Boeuf Bourguignon - Beef Bourguignon - Rindfleisch Bourguignon


Beef Bourguignon is soul food at its best, its heartwarming, rich in aroma and tender meat plus a smooth sauce - that's all you need to feel at home and to relax and warm up...


It is also called beef Burgundy and boeuf à la Bourguignon is a well known traditional French recipe. It is a stew prepared with beef braised in red wine, traditionally red Burgundy, and beef broth, generally flavored with garlic, onions and a bouquet garni, with pearl onions and mushrooms added towards the end of cooking. Traditionally the meat was larded with lardons, but modern beef is sufficiently tender and well marbled that this very time-consuming technique is rarely used anymore. However, bacon cut into small cubes is still used to produce the initial cooking fat and added to the dish at the end.


Beef Bourguignon is one of many examples of peasant dishes being slowly refined into haute cuisine. Most likely the particular method of slowly simmering the beef in wine originated as a means of tenderizing cuts of meat that would have been too tough to cook any other way. Over time, the dish became a standard of French cuisine. The recipe that most people still follow to make an authentic boeuf bourguignon was first codified by Auguste Escoffier. That recipe, however, has undergone subtle changes, owing to changes in cooking equipment, and available food supplies.


"There are a few rules to make a wonderful Beef Bourguignon:


1. don't use a cheap wine, choose a good dry red one preferably from Burgundy.

2. meat and vegetable should be left in the marinade overnight to absorb the good flavor
3. add a hint of sweetness - some use brown sugar, some light caramel or semisweet chocolate..

This goes well with french bread, pasta or small steamed potatoes - recipe adapted by Clothilde."


This is a dish I had many times in several versions - I tried Clothildes recipe yesterday and was very pleased with the smoothness and richness. Its very simple and so giving... We enjoyed it very much and will have the leftovers today - I bet they will be even better. The trick is to cook it on low for a long time... that will make the meat very tender!

When I noticed the addition of chocolate to this dish I had to make it I love savory dishes with a hint of chocolate - like in a good chili or mole sauce...

Enjoy Alissa



Beef Bourguignon



Serves 6


1 yellow onion, minced

2 shallots, minced
3 medium, carrots, peeled and cut in slices
2 garlic cloves, minced
1 tsp thyme
a handful of parsley, chopped
2 bay leaves
sea salt
2 tbsp olive oil
3 pounds well-trimmed boneless beef chuck cut in cubes
1 bottle (750ml) medium-bodied dry red wine, preferably from Burgundy (or a good Pinot Noir from California)
170 g thick slices of uncooked bacon cut in strips
3 tbsp cornstarch
40 g semisweet chocolate broken in bits

1. Start the marinade 12 hours or up to a day in advance. Combine the onion, shallots, carrots, garlic, thyme, parsley, and bay leaves in a large mixing bowl. Season generously with salt and pepper, add the olive oil and toss to coat. Add the beef and toss again. Pour in the wine, cover with plastic wrap, and refrigerate for 12 hours, or up to a day.


2. When you're ready to cook the stew, pour the marinade, meat, and vegetables through a colander into a second large bowl, to save the liquids and solids separately. Remove the meat from the colander (it doesn't matter if a few bits of vegetables stick to the meat), and set aside on a plate.


3. Set a large heavy pot or Dutch oven over medium-high heat, add the bacon, and cook until crisp. Remove the bacon with a slotted spoon and set aside. If there is more than 2 tablespoons of bacon drippings in the pan, pour out the excess fat.


4. Add the marinated vegetables and cook for 5 minutes, until softened, stirring regularly. Remove the vegetables from the pan and return to the bowl.


5. Working in 2 batches, place the meat in a single layer in the pan without crowding and cook until browned on all sides, about 8 minutes per batch. When the second batch is done, return the first batch to the pot, sprinkle with the flour, and toss until no white trace of flour remains. Add the vegetables, pour in the reserved marinade, and stir. Bring to a simmer, turn the heat down to low, cover, and cook for 3 hours. About 1 hour into the cooking, add the chocolate and reserved bacon.


6. Remove the lid, turn the heat up to med-high, and cook for 20 minutes, stirring regularly, until the sauce is thick enough to cling to the meat. Transfer to a serving dish or serve straight from the pot, with small steamed potatoes or pasta. Bread is also nice to mop up the sauce.



 
Hallo
 
Beef Bourguignon habe ich schon immer sehr gerne gegessen - ein Klassiker der Schmortöpfe! Neulich bin ich auf das Rezept von Clothilde gestossen - ich habe es gestern nachgekocht... ein absoluter Traum..
Drei  Tips um diesen Seelenschmaus zu optimieren:
 
1. nicht an der Weinqualität geizen... hier eignet sich ein guter trockener nicht zu kräftiger Rotwein aus dem Burgund ansonsten einen Spätburgunder oder einen Pinot Noir vom Winzer des Vertrauens...
2. Das Fleisch und das Gemüse mindestens 12 Stunden marinieren
3. Einen Hauch Süße hineinbringen.. dazu eignet sich brauner Zucker, Karamell oder Zartbitterschokolade... Ihr könnt Euch ja denken das ich die Schoko genommen habe ;-)
 
Ich lasse dieses Schmorgericht 4 Stunden auf niedriger Stufe köcheln... das Fleisch war wirklich butterzart und die Soße schön reduziert und kräftig...
Dazu habe ich einfach französisches Landbrot gereicht - aber etwas Bandnudeln, Spätzle oder gedämpfte neue Kartoffeln oder Knödel passen ebenso dazu.
Heute war die Soße noch viel dicker und dunkler und leckerer...
 
Viel Vergnügen
Alissa
 
Rindfleisch Bourguignon
 
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Schalotten, fein gehackt
3 Karotten in 1 cm Scheiben geschnitten
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
etwas frischen Thymian oder 1 TL getrockneten
eine handvoll glatte Petersilie, feingezupft
2 Lorbeerblätter
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 EL Olivenöl
1,5 Kg Rindfleischwürfel
1 Flasche trockenen Rotwein aus dem Burgund oder einen Spätburgunder oder Pinot Noir
170 g dicke Scheiben ungekochtes Bauchfleisch in 1 cm Streifen geschnitten
3 EL Maisstärke oder Kartoffelstärke
40 g Zartbitterschokolade, zerbröckelt
 
Die Marinade zubereiten und das Fleisch und Gemüse über Nacht ziehen lassen. Dafür die Zwiebeln, Karotten, Knobluach, Thymian, Petersilie und Lorbeerblätter in einer großen Schüssel vermischen. Salz hinzufügen und Pfeffer, Olivenöl drüber träufeln und vermischen. Nun das Fleisch hinzufügen in der Marinade wenden damit alles bedeckt ist und den Wein darüber geben, mit Folie abdecken und mindestens 12 Stunden ruhen lassen.
 
Wenn wir den Eintopf beginnen wollen, nehmen wir uns einen Sieb und eine große Schüssel sowie zwei Schale und geben das Fleisch und Gemüse mit der Marinade durch das Sieb und fangen die Marinade auf. Trennen das Gemüse vom Fleisch und bewahren das in je einer Schale auf.
Nun erhitzen wir einen schweren gusseisernen Topf oder einen Bräter und braten das Bauchfleisch schön knusprig an und nehmen es wieder raus und geben es in eine Schale. Gleich danach rösten wir das Gemüse in dem Bräter - etwa 5 Minuten bis es weich wird, dabei rühren wir regelmäßig um damit wir die schönen Bratrückstände vom Boden lösen - am besten mit einem Holzlöffel.

Das angebratenen Gemüse heben wir auch wieder heraus und legen es in die Schale zurück und braten nun das Fleisch an und bestäuben dieses mit der Stärke. In etwa 8 Minuten bis es von allen Seiten schön angebräunt ist.

Nun geht es ans schmoren und wir fügen das Gemüse wir hinzu und übergiessen alles mit der Rotweinmarinade und köcheln das Ganze abgedeckt auf niedriger Stufe 3-4 Stunden. Nach 1 Stunde streuen wir die Schokolade ein und das Bauchfleisch und rühren einmal kräftig um.
Nach 3 Stunden nehmen wir den Deckel ab und erhöhen die Temperatur auf mittel-hoch und lassen den Eintopf für 20 Min aufkochen, dabei rühren wir regelmäßig um, bis die Sauce dicklich genug ist und an dem Fleisch hängenbleibt. Den Eintopf in eine Servierschüssel geben und sofort heiß servieren.
Bon Appetit!

Comments

  1. Herrlich! Und wieder so ein Gericht, das am nächsten Tag auch noch superlecker bzw. sogar noch besser schmeckt. Oh man, hätt ich da jetzt Lust drauf...

    ReplyDelete
  2. *OMG* *Teller hinhalt* Genau das Richtige bei diesem Schmuddelwetter!

    ReplyDelete
  3. Schon seit Monaten möchte ich "Boeuf Bourguignon" machen, genauer gesagt seit ich den Film "Julie & Julia" im Kino gesehen habe, bin aber nie dazu gekommen. Danke, dass du mich daran erinnert hast, dein Rezept klingt sehr verlockend. Die Idee mit der Schokolade gefällt mir, ich mache das auch so bei Chili con carne. Welsches Teil vom Rind würdest du empfehlen? Ich bin da immer etwas unsicher.

    ReplyDelete
  4. Ein ganz großer Klassiker welchen Du absolut Spitze zubereiet hast! Die Schokolade darin......HIMMLISCH :-), ich mag das auch sehr!

    ReplyDelete
  5. Superlecker, mir geht es genau wie Paule. Der Film hat mir Lust darauf gemacht. Das Schmorgericht mache ich noch vor dem für mich offiziellen Ende der Schmorzeit :-)

    ReplyDelete
  6. Christine + Milli - ich habe noch viel übrig - das teile ich gerne mit Euch!

    Paule - der Film war toll... beim Kochen habe ich auch daran gedacht ;-) Du kannst dafür Roastbeef nehmen und würfeln oder Wadenfleisch, Hüfte oder aus der Keule. Ich bin mir sicher das Rezept wird dir gefallen!

    Vielen Dank Hannes!! Die Schoko war echt lecker darin - habe ich in dem Gericht das erste Mal versucht.. werde ich wieder machen!

    Isi ich wünsche Dir viel Freude beim Schoren - ich kann es kaum erwarten Deine Beiträge zu sehen.. ich vermiss Dich sehr!

    ReplyDelete
  7. Wahrhaft eines der klassischen Gerichte der französischen Schmorküche. Es wird bei uns auch immer wieder gerne gemacht, und zwar in der Variante von Anthony Bourdain. Selleriepüree schmeckt übrigens auch sehr gut dazu.

    ReplyDelete
  8. das klingt ja sehr interessant. vielen dank für das rezept!

    ReplyDelete
  9. Anonymous7:11:00 PM

    Hello,nice post thanks for sharing?. I just joined and I am going to catch up by reading for a while. I hope I can join in soon.

    ReplyDelete
  10. Anonymous1:14:00 AM

    I've been pondering about this very much... and I agree with you to some degree.
    frokostordning

    ReplyDelete
  11. Ganz ehrlich, das esse ich auch im Sommer! :)
    Sehr lecker!

    ReplyDelete
  12. Sieht das lecker aus! Sobald ich wieder mehr Zeit zu Kochen habe, wird das direkt nachgemacht... :-)

    ReplyDelete
  13. Anonymous11:42:00 PM

    oh wie schön - unser langjähriges Familienheiligabendessen...

    ReplyDelete
  14. mipi das von Bourdain muss ihc mir mal anschauen - in der Regel mag ich seine Gerichte sehr..

    AT das stimmt im Somer kann man auhc lecker geschmortes Essen :-)

    Charlotte - viel Vergnügen dabei ich hoffe es schmeckt Dir

    Martin - cool das war dann ein ganz anderes Weihnachtsessen als bei den Meisten!

    ReplyDelete
  15. Anonymous9:15:00 PM

    Sorry for my bad english. Thank you so much for your good post. Your post helped me in my college assignment, If you can provide me more details please email me.

    ReplyDelete

Post a Comment