Southern Orange Pound Cake - Südstaaten Orangenkuchen


A traditional American pound cake would contain one pound each of flour, butter, eggs, and sugar. In typical volume measurements, this is approximately three cups of flour, two cups of butter, eight large eggs, and a little more than two cups of sugar.



This recipe is quite popular in Southern states and is usually a staple at picnics and potlucks. American pound cakes are lighter but often contain an abundance of butter to provide a rich taste and are considered a staple in the cuisine of the Southern United States. Typically they are not decorated in any way.


There have been many modifications of this recipe that allow for a wide variety of textures and flavors. Examples include lemon, peach, pineapple, pecan, and even a red velvet pound cake. The varieties are only limited by the cook's imagination...


The cake I made today is a recipe by Paula Deen's Sons. I adapted it to my liking but the basic recipe works so well I always use it as a guideline.


When I was growing up my mom made many many pound cakes  - we loved them and especially along with ice cream and fruit or later made into a trifle...


This weekend is Mother's day and my mom was so very generous the past weeks and so helpful since I started my new job and taking care of my son - that I always try to give something back - this time it was a pound cake - we will also have that for dessert tomorrow with a  bit of freshly made red berry pudding (rote gruetze).


This cake is not only moist and fluffy - its quite lite and a so tender... so far everybody loved it!


Have fun

Alissa










Southern Pound Cake

adapted by Jamie Bobby Deen

1 cup butter unsalted, softened, plus a bit for coating the pan
2 cups of sugar
pinch sea salt
6 large eggs
1 tbsp real vanilla
3 drops lemon flavor
1 tbsp brown rum (or rum aroma if you don't like the liquor)
finely grated orange zest
1 tbsp orange juice
3 cups flour
1 1/2  tsp baking powder
1/2 tbsp baking soda
3/4 cup buttermilk

Preheat the oven to 350°F. Butter 10-inch tube pan set aside. In a large mixing bowl, cream butter with electric mixer on medium speed. Add sugar and salt; beat until light and fluffy. Beat in the eggs, one at a time, until incorporated; continue beating about 1 minute more or until frothy. Beat in the vanilla, lemon flavor, rum, orange zest, orange juice.

In a medium bowl, whisk together the flour, baking powder, and baking soda. Alternately beat the flour mixture and the buttermilk into the butter until well combined. Pour the batter into the prepared pan. Bake for 60 to 75 minutes or until a toothpick inserted in the center of the cake comes out clean.

Let the cake cool in the pan for 10 minutes. Carefully turn the cake out onto a wire rack to cool completely before serving.

Makes 12 servings



Hallo
 
hier haben wir heuten einen typischen Südstaaten Kuchen - einen Pfundkuchen - den es zu jeder Gelegenheit mit Obst, Sahne oder Eis gibt oder ganz schlicht zu einem Eistee oder Kaffee....
 
Als Kind hat meine Mutter sehr oft verschiedene Pfundkuchen gebacken - wir haben die sehr geliebt ob mit Sahne, Eis oder Früchten oder später als Trifle verarbeitet oder als Eistorte weitergearbeitet.. es war ein Traum - noch heute bevorzuge ich einen schönen saftigen Rührkuchen....
 
Da meine liebe Mutter mir in letzter Zeit so viel geholfen hat und sich immer sehr rühren um meinen Sohn kümmert - möchte ich mich bedanken.... heute mit einem orangigen Rührkuchen aus den Südstaaten nach einem Rezept der Deen Brüder ( Söhne von Paula Deen - einer charmanten Südstaaten Belle und Kochshowqueen), das ich etwas abgewandelt habe.
 
Morgen wird es die Reste dieses wunderbar saftigen und lockeren Kuchen mit hausgemachter roter Grütze und Schlagsahne geben.
 
Viel Freude damit und ich wünsche allen einen schönen Muttertag mit Ihren Familien!
 
Alissa
 
Südstaaten Poundcake
 
1 Tasse Butter, zimmertemperatur
1 Tassen Zucker
eine Prise Meersalz
6 große Eier
das Mark einer Vanille
ein paar Tropfen Zitronenaroma
etwas Orangenzesten
1 EL Orangensaft
1 EL braunen Rum
3 Tassen Dinkelmehl
1 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
3/4 Tasse Buttermilch
 
Den Backofen auf 170° C vorheizen und eine Kastenform einfetten. In einer großen Rührschüssel die Butter mit eine Mixer cremig schlagen, Den Zucker und das Salz hinzufügen und fluffig schlagen. Die Eier nach ein ander einrühren, noch etwas 1 Minute weiterschlagen. Die Vanille, Orangensaft, Zesten, Rum und Zitronenaroma unterrühren.
 
In einer kleine Schüssel Mehl, Backpulver und Natron vermischen und abwechselnd mit Buttermilch in den Buttermix einrühren bis ein gleichmäßiger samtiger Teig entstanden ist. In die Backform füllen und 60 bis 75 minuten godbraun backen und 10 Minuten abkühlen lassen und dann stürzen. Vor dem Verzehr komplett auskühlen.

Comments

  1. I made a pound cake once. It was very dense and heavy. Is this how they are supposed to be?

    ReplyDelete
  2. Ich weiß, warum der Kuchen so heißt: Nach jedem Stück, das man ist, wiegt man gleich ein Pfund mehr :o)
    Sieht allerdings schön saftig aus.

    ReplyDelete
  3. Es geht doch nichts über schön saftige Kuchen! Da hat sich Deine Ma bestimmt gefreut. Euch auch einen schönen Muttertag, liebe Grüße

    ReplyDelete
  4. Anonymous9:53:00 AM

    ein saftiger Orangen-cake passt auch in meine kleine Kuchensammlung.

    ReplyDelete
  5. Hi Berny - this one is how it is supposed to be its moist and tender ab it fluffy and gets better with every day you let it sit in a cake tin!

    Suse - ja da darf man bei Desserts nicht so genau hinschauen ;-) one second on your lips forever on your hips :-)

    Danke Christina - ichj finde auch eine Schiebe saftigen Kuchen ist gut die Seele :-)

    Robert - ich bin sicher er wird sich in Deienr Sammulung gut machen :-)

    ReplyDelete
  6. Solche Rezepte mag ich, bei denen man alles nur mit Tassen oder Löffeln abmisst. Die Orangennote gefällt mir gut.

    ReplyDelete
  7. Danke Linda - freut mich das es Dir gefällt

    ReplyDelete
  8. Wunderbar, nix ist schlimmer als trockene Rührkuchen :o)

    ReplyDelete
  9. Gut, dass ich gerade nicht alle Zutaten dafür zu Hause habe. So wird das nie was mit der Bikini-Figur... ;-)
    Der Kuchen sieht wirklich super lecker und saftig aus!

    ReplyDelete
  10. Stimmt Mestolo - das finde ich auch!!

    Ach Charlotte - grins... unserer ist jetzt auch zum Glück weg! Aber ich habe mich heute ertappt und glaube habe beim Bäcker frische Nussknacker gekauft ;-)

    ReplyDelete
  11. Marliese8:54:00 AM

    Den werde ich heute mal ausprobieren, allerdings ist im englischen Rezept die Rede von 2 Tassen Zucker, im deutschen nur von einer. Ist das also egal? Dann möchte ich noch gerne wissen, ob es eine Königskuchen- oder tatsächlich eine Kastenform ist. Ansonsten yummi, yummi!

    ReplyDelete
  12. Hallo Marliese - freu mich Dich kennenzulernen. Also eigentlich hast Du Recht es sind 2 Tassen - aber meine Familie mag es nicht so süß daher habe ich reduziert - Du kannst das frei entscheiden
    Backform habe ich eine große Brotbackform gebraucht - es war viel Teig Viel Erfolg und Freude damit

    ReplyDelete

Post a Comment