Original Italian Chocolate Pistachio Cannoli recipe - Italienische Schokoladen Cannoli


Cannoli, (plural) in Sicilian, are Sicilian pastry desserts. The singular is cannolo (or in sicilian language cannolu), meaning “little tube”, with the etymology stemming from the Latin "canna", or reed. Cannoli originated in Sicily and are an essential part of Sicilian cuisine. They are also popular in Italian American cuisine and in America are known as a general Italian pastry, while they are specifically Sicilian in origin (in Italy, they're commonly known as "cannoli siciliani", Sicilian cannoli).



Hello,

I was craving Cannoli so badly after watching "Everybody Loves Raymond" on DVD the other day -Ii jumped up and finally tried to make that crispy heavenly dish myself...Ii was lucky and found just the version i wanted on the German recipe board i am involved with and here you go.. as a filling, i whipped up some orange-gigner cream and sprinkled some pistachio on them.

I haven got those rolle that you see in the picture above - thanks to my blogging and recipeboard friend Eline i was still able to make it by rolling tin foil tightly and make a roll to wrap the dough around! Thanks Eline!

My version doesn't looks as nice and perfect but i guess with practise i will get there...

Enjoy Alissa

Chocolate Cannoli


150 g flour
15 g cocoa
30 g butter
1 egg
25g sugar
1/2 cup marsala

FOR SHELLS: Combine flour, cocoa and sugar in a medium bowl. Cut in butter until mixture resembles coarse meal. Stir in beaten egg. Gradually stir in wine, mixing well. Shape dough into a ball, cover and refrigerate 60 minutes. Turn dough out onto a lightly floured surface and roll to 1/16" thickness.

Cut into 3 1/2" circles, and roll circles into 5" ovals. Place a cannoli form, lengthwise, down the center of each oval and roll dough around the form. Moisten seam with water to seal. Pour oil to a depth of 3" into a Dutch oven and heat to 350 degrees. Fry cannoli shells one minutes. Drain on paper towels and cool about 5 seconds. Remove the form and cool cannoli shells completely.



Cannoli

aus Wikipedia,

Cannoli Siciliani mit kandierten Früchten. Cannolo ist der Name eines gefüllten Gebäcks aus Sizilien. Es besteht aus einer frittierten Teigrolle mit einer süßen cremigen Füllung aus Ricotta, die zusätzlich Vanille, Kakao, Schokoladenstückchen oder kandierte Früchte enthalten kann.

Cannoli waren ursprünglich eines von verschiedenen Schmalzgebäcken, die in der Fastnachtszeit gegessen wurden, werden jetzt aber das ganze Jahr über hergestellt. Sie werden heute überall in Italien von größeren Bäckereien und Restaurants angeboten.

Das italienische Wort cannolo heißt wörtlich übersetzt „kleines Rohr“ und bezieht sich nicht auf das Teigstück, sondern auf das Rohr, um das die Teigstücke zum Frittieren traditionell gewickelt werden, in der Regel zugeschnittene Bambusrohre von etwa 15 cm Länge.

Hallo
ich habe noch nie Cannoli selber gemacht und hatte auch leider keine Rollen, dafür habe ich Elines Tip mit der gedrehten Alufolie verwendet - Danke dafür!
Das Ergebnis ist meilenweit entfernt von dem wie ich es gerne hätte aber fürs erstem Mal hat es die Gelüste befriedigt ;-)).

Ich hatte soooo Heißhunger auf dieses knusprige Gebäck bekommen als ich meine amerikanische Lieblingserie auf DVD sah - so das ich sofort ins Chefkoch gesprungen bin und mir ein Rezept rausgesucht habe.
Für die Füllung habe ich heute meine eigenen Variante ausgedacht und eine Orangen-Ingwer Sahne verwendet und etwas Pistazien....

Viel Vergnügen damit!!
Alissa

Schokoladen Cannoli


Rezept von Cettina Chefkoch

150 g Mehl
15 g Kakao
30 g Butter
1 Ei
25g Zucker
1/2 Glas Marsala

Aus den ersten 6 Zutaten einen Teig kneten. Den Teig in Folie einwickeln und 1 Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Nach der Ruhezeit den Teig dünn ausrollen. Am besten geht dies mit einer Nudelmaschine. Nun werden 10 x 10 cm kleine Vierecke aus den Nudelplatten geschnitten. Diese werden auf Bambusstücken oder Blechrollen (Cannoliformen), die 10 cm lang und einen Durchmesser von 2,0 bis 2,5 cm haben, aufgerollt. Dazu legt man den Bambus diagonal auf die Nudelvierecke, nun das obere und untere Eck über die Rolle legen und zusammen drücken. In heißem Öl ausbacken und anschließend auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Comments

  1. Wenn man dazu nur nicht eine friture brauchte. Der Ölverbrauch für 2 Personen schreckt mich immer ab. Dabei sehen die Dinger so reinbeissenswert aus.

    ReplyDelete
  2. ...da hab ich gerade noch etwas dazu gelernt. Sehr interessant die Cannoli. Werde ich mal nachmachen für meine Süßmäuler.

    LG Andy

    ReplyDelete
  3. Hallo

    lamiacucina.... ich mache es auch in einem Kochtopf da ich super selten fritiere das jetzt ausgerechnet die Hush Puppies und Cannoli dich t auf einander folgen ist Zufall ;-)) aber ihc kann verstehen das Dich das abschreckt... Wenn Du mal wieder in Italien bist kannst Du die Cannoli Röhrchen in der Bäckerrei kaufen und selber füllen... oder vorort essen...

    Andy ich hoffe es mundet den Süßmäulern! Wie gesagt es gibt sehr viele Varianten der Füllung also kannst Du das hervorragend anpassen an Deine Bedürfnisse. Viel Spass damit..


    Isi... ich hoffe das kommentieren funktioniert wieder...ichhabe nachgeschaut aber ich kann da keinen Fehler fidnen ich freue mich shcon auf Deine Cannoli Bilder!

    ReplyDelete
  4. Ein Cannoli-Essay - danke für die vielen Informationen zu diesen süssen Dingern ....

    ReplyDelete
  5. Hallo Eline... als Essay war es gar nicht geplant ;-) Ruscht mir so raus.. aber ich freue mich wenn Ihr daran Spass und Interesse habt...

    ReplyDelete
  6. Hallo Alissa, mein 5. Versuch bei Dir zu kommentieren. Ich weiß auch nicht was los ist :-(
    Finde deine Cannoli sehr schön und danke Dir für die vielen Infos, das ist immer sehr kurzweilig zu lesen.

    ReplyDelete
  7. freu mich sehr wenn es Dir gefällt Isi!! :-)

    ReplyDelete

Post a Comment

Popular posts from this blog

Korean Mayak Eggs - Marinated Eggs - Koreanische Eier

Johann Lafer's Toast Hawaii - a Gourmet Finish to a Retro Classic

*** STAYABED STEW***....a Retro Recipe from 1960's Peg Bracken I Hate To Cook Book