July 08, 2009

Apricot Tart - Aprikosentarte



Hello

yesterday i got another big basket filled with perfect apricots from the orchard. I made this tarte while i watched Michael Jacksons funeral - so this is sort of a mourning cake - the salty-sweet-sour taste are the best expressions of my feelings while watching this touching very special tribute and saying goodbye to a genius musician... my paying respect turned out into a perfect tart, thanks to Mollys terrific recipe (Orangette blog)
http://orangette.blogspot.com/2008/07/important-parts.html. Thank you Molly for this lovely dessert that is so perfect with a serving of vanilla ice cream....


This could work wonderfully with plums or peaches aswell.

Enjoy

Alissa



Apricot Tart



by Molly Witsenburg
Adapted from The Zuni Café Cookbook

Because this preparation is so simple, be sure to choose the very best apricots you can find. If you can, ask to taste them before you buy. There is little in this recipe to disguise their flaws, so if they are mealy, watery, tart, or otherwise lacking, this is not the best use for them.

This tart would also be delicious with Italian or French prune plums, those small, oblong, purple-skinned plums that come into season in late August and September. For those, you can use a little less sugar - about ¼ cup, rather than 1/3 cup.

For crust:
4 Tbsp. ice water, plus more as needed
¾ tsp. apple cider vinegar
1 ½ cups unbleached all-purpose flour
1 Tbsp. sugar
¾ tsp. salt
9 Tbsp. (4 ½ oz.) cold unsalted butter, cut into cubes

For filling:
About 1 lb. small, fragrant, firm-ripe apricots
Heaping 1/3 cup sugar
3 pinches of salt


To prepare the crust:

In a small bowl or measuring cup, combine 4 Tbsp. ice water and the cider vinegar.

In the bowl of a food processor, combine the flour, sugar, and salt. Pulse to blend. Add the butter, and pulse until the mixture resembles a coarse meal; there should be no pieces of butter bigger than a large pea. With the motor running, slowly add the water-vinegar mixture, processing just until moist clumps form. If you pick up a handful of the dough and squeeze it in your fist, it should hold together. If the dough seems a bit dry, add more ice water by the teaspoon, pulsing to incorporate. I sometimes find that 1 additional teaspoon is perfect.

Turn the dough out onto a wooden board or clean countertop, and gather it, massaging and pressing, until it just holds together. Shape it into a ball, and press it into a disk about 1 ½ inches thick. If the disk cracks a bit at the edges, don’t worry; just pinch the cracks together as well as you can. Wrap the dough in plastic wrap, and then press it a bit more, massaging away any cracks around the edges, allowing the constraint of the plastic wrap to help you form it into a smooth disk. Refrigerate the wrapped dough for at least 2 hours. (Dough can be kept in the refrigerator for up to 4 days or frozen for up to 1 month. Thaw it in refrigerator overnight before using.) Before rolling it out, allow the dough to soften slightly at room temperature.

To assemble:

Set an oven rack to the middle position, and preheat the oven to 375°F.

On a lightly floured surface, roll the dough into a circle wide enough to fit a 9-inch removable-bottom tart pan. Transfer the dough gently into pan, and ease it into the corners and up the sides. Trim the edges to extend about ½ inch beyond the pan; then fold the overhang inward and press it against the side of the pan to reinforce the edge. Put the tart shell into the freezer while you prepare the fruit.

Cut the apricots in half, remove the pits, and then cut each half in half again. (In other words, the apricots should be quartered.) Put them in a wide bowl, and toss them gently with the sugar and salt. It might look like a lot of sugar, but don’t worry; it is balanced nicely by the salt and the acidity of the fruit. Remove the tart shell from the freezer and quickly arrange the fruit inside it, cut side up, in concentric circles. Scrape any sugar remaining in the bowl over the fruit.



Bake the tart until the crust is golden brown and the fruit is soft and relaxed, about 45 minutes or longer. It’s alright if some of the pieces of fruit are a little burnt (or, I suppose, caramelized) at their edges or tips. The sugar and juices from the fruit should form a loose glaze of sorts in the bottom of the shell and around the fruit, and as the tart cools, the glaze should thicken slightly.

Serve with crème fraîche or whipped cream.

Yield: 6 to 8 servings



Hallo,

das ist eine ganz besonders feine und leckere Tart. Das Rezept habe ich von Orangettes Blog
http://orangette.blogspot.com/2008/07/important-parts.html . Ich habe gestern nochmals Aprikosen gekauft - diesmal von einem anderen Obstbauer und habe dabei eine kleinere Sorte erwischt - nicht ganz so süß aber lecker duftend. Abgesehen von einer 2. Portion Marmelade habe ich aus den verbleibenden Aprikosen diese unglaubliche Tart gemacht.... dabei habe ich Abschied vom Michael Jackson genommen und die auf CNN die Trauerfeier verfolgt... Dieser salzig, süße, sauer aromatische Geschmack dieses Desserts spiegelt genau meine Gefühle bezüglich dieses Ereignisses wieder...

Diese Tart könnte man auch mit Pflaumen oder Pfirsichen zubereiten - das würde prima passen. Sehr lecker finde ich dazu eine Kugel Eis!
Versucht es mal! Alles Liebe Alissa

Aprikosentart

Teig
100 g Mehl
4 EL Eiswasser
3/4 TL Apfelessig
1 EL Zucker
3/4 TL Salz
115 g kalte Butter, gewürfelt

Füllung
500 g reife aromatische Aprikosen, entsteint, geviertelt
200 g Zucker
3 Prisen Salz

Teigherstellung:
in einer kleinen Schale Eiswasser und Essig vermischen

Pulsieren Sie in einem Foodprozessor Mehl, Butter, Zucker & Salz. Wenn Sie keinen Foodprozessor haben verwenden sie einen Pastry cutter oder 2 Messer und arbeiten Sie die Butter in das Mehl.
Die Mehlmischung soll die Konsistenz von Haferflocken haben! Fügen Sie nun langsam das Essigwasser hinzu bis der Teig zusammenhält. Dann den Teig auf der Ablage zu einer Kugelformen und minds. 2 Std im Kühlschrank aufbewahren (der Teig kann bis zu 4 Tage im Kühlschrank bewahrt werden oder 1 Monat im Gefrierschrank (dann übernach tim Kühlschrank auftauen lassen))

Den Backofen auf 190°C vorheizen und den Teig ausrollen und in eine Tarteform geben.
Die Tarteform in das Gefrierfach legen solange das Obst vorbereitet wird.
Die Aprikosen, entsteinen und vierteln und mit dem Zucker und Salz vermischen.

Die Tarte aus dem Gefrierfach nehmen und die Aprikosen hübsch anrichten und den restlichen Zucker über die Aprikosen streuen!

45 Min backen - wenn die Spitzen der Aprikosen verbrennen ist das nicht schlimm. Der Zucker und Fruchtsaft aus den Früchten wird eine zarte Glasur bilden wenn er abgekühlt ist.

Mit Eiscreme oder Schlagsahne servieren

6-8 Portionen

8 comments:

Eline said...

Alissa,
was servieren wir jetzt für ein Eis zu dieser köstlichen Tarte? Vanille-Ölivenöl-Eis oder salziges Butterscotch-Eis ;-)
Ohne Spass, ich mag so einfache Frucht-Tarts mit dünnem und mürbem Teig sehr gerne!

Cherry Blossom said...

:-))Eline unbedingt Butterscotch...obwohl das Vanille Olivenöleis auch passen würde...
Jetzt werde ich das wohl bloggen müssen...mal schauen wie ich das ohne Eismaschine lösen kann... Tippe gerade Eorann das Rezept ein...

Isi said...

Schönes Rezept Alissa. Es wird noch warten müssen, es gibt immer noch keine richtig schönen Aprikosen bei uns. ÄHHH salziges Butterscotcheis? Ich hebe auch mal den Finger, wenn Du schon am tippen bist, oder Du blogst es. Ich habe nämlich seit 2 Monaten eine Eismaschine und bin super glücklich darüber :-)

eorann said...

Huhu!
Da ist ja das Salz in der Tarte! Wunderbar. Ich glaube, da habe ich gerade wieder einmal etwas gegen meine übliche Dessert-Verlegenheit entdeckt.
Ein Hoch auf solche Tartes!
lg
e. :)

lamiacucina said...

Einfache Aprikosentartes schmecken wirklich besser als wenn sie in einem Eierguss ertränkt wind.

Cherry Blossom said...

Hallo
@Isi hoffe Du bekommst bald an schönes Steinobst! Eline hat ein tolles Butterscotch Eis in Elisabeths Menü gepostet - ich würde mich freuen wenn Du das mal ausprobierst und bloggst.

@Elisabeth es ist mir immer ein Vergnügen Dic hier zu sehen.. Diese Tart ist salzig fruchtig aber nicht so süß ;-)) würde Dir bestimmt schmecken!

@lamiacucina - da stimme ich Dir zu! zumal ich auf Grund diverser Allergien auf cremige Kuchen oder Speisen verzichte muss und eher schlichte klare meist ausländische Rezepte verwende

Isi said...

Hallo Alissa,
danke, ich habs gefunden, das Eis mache ich auf jeden Fall. Übrigens habe ich erst jetzt, nach Lesen des Threads bei CK das mit dem Salz verstanden. Na da bin ich aber froh, dass ich meine Teige auch meistens salze, das hat mir aber kein Österreicher :-) sondern meine frängggische Oma beigebracht :-)))))

Cherry Blossom said...

lach bei mir war es die britisch-kanadische Oma...;-)) aber meine Mischpoke in D beherrschta das Salzen auch ganz gut.... aber wir lernen nie aus !

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails