February 25, 2010

Kreplach.. First Attempt... Erster Versuch....

Hello
i am flipping through my yiddish cookbook again and finally decided to try to make Kreplach.. i am not a very good pasta dough maker - i am a bit scared to tell you the trught... but today i wanted to overcome this and made this filled pasta.... the taste is fantastic  - just as i remember from a friends version... BUT the dough was not perfect - it was a bit sticky and hard to work with  - i didn't want to add too much flour to make it to rubbery... anyway for the first attempt i am satisfied... next time i will do better.... For the picture i pulled them out of the chicken soup.... but we ate it in a nice steaming soup..
Enjoy Alissa
"Kreplach (from Yiddish: קרעפּלעך kreplekh, קרעפּל krepl neut. sg.) are small dumplings filled with ground meat, mashed potatoes or another filling, usually boiled and served in chicken soup.[1] They are similar to Italian tortellini and Chinese wontons. In many Ashkenazi homes, kreplach are served on Rosh Hashanah, at the pre-fast meal before Yom Kippur, and on Hoshana Raba. Kreplach with vegetarian or dairy fillings are also eaten on Purim, presumably because of their triangular shape akin to the traditional Purim hamentaschen. A variety with a sweet cheese filling is served as a starter or main dish in dairy meals, specifically on Shavuot. Stuffed pasta may have migrated from Venice to the Ashkenazi Jews in Germany during the 14th century
The word krepl is probably derived from the Old High German kraepfo meaning grape. The Middle English word grapple is related (from a grape vine hook)." Wikipedia

kreplach-parcels-packed-history.... look


KREPLACH

makes 30 pieces

2 eggs
1 dash of salt
230 g flour
a bit water

Filling
30 g mushrooms
3 tbsp oil
1 onion, finely chopped
2 tbsp parsley, finely chopped
300 g potatoes, cooked and mashed
salt and pepper

Whisk the eggs and salt. Then beat in the flour and add a bit water if needed till you have a smooth or silky dough. Let rest 30 min. In a pan with the oil over medium heat sauté the onions till translucent and then add the mushrooms and add the parsley.. Take from the stove - mix with the potatoes and make a nice smooth filling. Taste with salt and pepper.
In a wide pot cook a chicken broth or just salty water and bring to a simmer... the water chouldn't boil. In the meantime roll out the dough as thin as possible ad cut out quaters of 8 by 8 cm and add a teaspoon of filling. Make a triangular and seal edges with water and let cook in water or soup about 8 minutes till the float on top - reduce heat and let simmer a bit. Serve with a bit of parsley or chives. you could also fry them if you don't like them in a soup..




Hallo
heute habe ich mal wieder in meinem Jiddischen und Kosher Kochbuch geblättert und mich entschlossen mich erneut an gefüllten handgemachten Teigtaschen, Ravioli oder wie sie im jifischen heißen Krepalch zu versuchen... naja also der Teig war nicht so ganz einfach - dafür brauche ich noch Übung aber ansonsten geschmacklich waren die Taschen super lecker und ganz fein besonders in der aromatischen Geflügelbrühe die ich bereits vorher gemacht hatte...
Für den ersten Versuch bin ich zufrieden aber es muss noch besser werden und der Teig dünner - ich sollte mir wirklich eine Nudelteigmaschine zulegen... Ich habeNudelteig noch nie selbergemacht vorher... das haben immer andere übernommen und ich habe dann geholfen die Pasta herzustellen... Man muss für den richtigen Teig noch ein Gespür entwickeln... ich hoffe das stellt sich mit der Zeit ein.
LG Alisa

"Kreplach (von jiddisch kreplech, Plural von krepel; zu mitteldeutsch Kräppel, „Krapfen“[1]) sind mit einer Leberfarce gefüllte Teigtaschen. Das traditionelle Gericht der aschkenasisch-jüdischen Küche ähnelt den italienischen Ravioli oder den schwäbischen Maultaschen.

Zur Zubereitung wird zuerst ein Nudelteig aus Mehl, Ei, Öl und Wasser hergestellt, dünn ausgerollt und in handbreite oder schmalere Streifen geschnitten. Für die Füllung werden Rinder- oder Kalbsleber und Zwiebeln kleingeschnitten, in ausgelassenem Geflügelfett angebraten und mit hartgekochtem Ei durch den Fleischwolf gedreht. Die entstandene Masse wird mit Salz, Pfeffer und Knoblauch gewürzt. Schließlich wird die Masse portionsweise auf die Teigstreifen gesetzt, diese werden zu Taschen zusammengeklappt und in schwach kochendem Salzwasser gegart. Die Kreplach werden sofort serviert oder zuerst noch kurz in Öl oder Geflügelfett gebraten, was ihnen zusätzliche Würze verleiht.
Gemäß den jüdischen Speisegesetzen ist bei diesem Gericht die Verwendung von Butter untersagt, da sonst Milchiges mit Fleischigem vermischt würde." Wikipedia

"An Purim essen Juden Kreplach (Teigwaren mit Füllung), weil in ihnen etwas verborgen ist – so wie das Wunder von Purim ein verborgenes war. Obwohl Gott die Ereignisse lenkte, ging nämlich scheinbar alles mit natürlichen Dingen zu."

Kreplach

Ergibt 30 Stück

Für den Teig:
2 Eier
1 Prise Salz
230 g Mehl

Für die Füllung
30 g Pilze
3 EL Öl
1 Zwiebel, fein geschnitten
2 EL Petersilie fein gehackt
300 g mehlige Kartoffeln, gekocht, zerstampft
Salz, Pfeffer

Die Eier schaumig rühren und salzen. Unter ständigem Rühren das Mehl hinzugeben, eventuell etwas Wasser, bis der teig glatt und geschmeidig ist. Ca. 30 Min ruhen lassen.
Die Zwiebeln klein hacken, in heißem Öl anbraten und dünsten bis sie glasig sind. die Pilze dazugeben, kurz mitbraten und Petersilie dazugeben. Die geschälten Kartoffeln zerdrücken, mit der Zwiebel-Pilz-Petersilien Mischung vermingen und gut würzen.
Teigstücke nach und nach auf einer bemehlten Unterlage so dünn wie möglich ausrollen und Quadrate (8 x 8 cm) ausschneiden. Jeweils 1 TL Füllung in die Mitte geben, Dreiecke formen, Teigränder befeuchten und gut zusammendrücken.
Kreplach in einem Topf mit Hühnerbrühe geben. Sowie sie an der Oberfläche schwimmen, ca 8 Minuten auf mittlere Flamme ziehen lassen. Vor dem Servieren mit Schnittlauch garnieren. Man kann sie auch in Öl anbraten oder in der Suppe servieren.

14 comments:

Charlotte said...

Die sehen total gut aus! Ich wäre nie drauf gekommen, dass das dein erster Versuch war.
Und danke, das ist schon wieder etwas, was auf meine To-cook-Liste muss. ;-)

Cherry Blossom said...

Hallo Charlotte - vielen Dank... Viel Spass beim nachkochen!

linda said...

Ich finde Deine Kreplach schauen sehr gut aus. Die Füllung mit den Kartoffeln hört sich interessant an. Mir ging es wie Dir, den Teig herstellen fand ich nicht schwer. Aber mit dem Nudelholz habe ich ihn nie so schön dünn bekommen, wie ich ihn gerne gehabt hätte. Zum Geburtstag habe ich mir eine Nudelmaschine gewünscht, damit ist das "Nudeln" jetzt ein Kinderspiel. Bei uns im Schwabenland bekommt man allerdings auch fertigen Nudelteig im Supermarkt oder kann ihn beim Bäcker bestellen, wenn man ihn nicht selbst herstellen will.

nata said...

Oh, die sehen sehr gekonnt aus, keinesfalls nach erstem Versuch! Sehr appetitlich.

Cherry Blossom said...

Danke Linda... ich werde mir auch eine Nudelmaschine wünschen und dann üben.... fertigen Nudelteig bekomme ich hier zar beim italienischen Supermarkt aber ich habe den Ehrgeiz es zu schaffen :-))

Danke Nata...ichhabe sie gut zurecht gedrückt -lach

Eline said...

Wenn der Teig elastisch genug ist, bekommt man auch mit dem Nudelholz schön dünnen Teig hin. Um elastisch zu werden muss der Teig lange geknetet (moderne Köche machen das mit mit einer Küchenmaschine, das Ergebnis ist nicht schlechter als handgeknetet) ), er darf nicht zu fest sein und er muss mindestens 2 Stunden abgedeckt und nicht zu kalt rasten. Test: wenn man mit 2 Fingern am gerasteten Teig zupft, muss dieses Zipfelchen stehen bleiben, es darf nicht zurück schnurren.
Eine einfache Nudelmaschine mit Handkurbel is tnicht teuer und ist schon sehr praktisch, nicht nur für Nudelteig.

Eline said...

Kreplach - die sind schon sehr eng mit den Pierogi oder Vareniki der Slawen verwandt. Wieder einmal eine interessante Variante der weiltweit verbreiteten gefüllten Teigtaschen!

Cherry Blossom said...

Super Eline ich hatte gehofft das Du mir da hilfst... Du meinst also eine ganz simple Nudelmaschine tut es - prima dann werde ich morgen einkaufen gehen... Meine Konsistenz war dann definitiv falsch er war elastisch aber zu klebrig, schwer und zäh bearbeiten..Ich habe zwar noch grob im Gefühl wie der Pastateig sich anfühlen sollte abe rihc habe es nicht hinbekommen weilich so Angst hatte zuviel Mehl reinzugeben... plus ich habe nicht langegenug geknetet.. Danke für die Hilfe

Pierogi sind super lecker die macht meine angeheiratet Tante sehr lecker..die macht eine schöne Sauerkraut-Speck Füllung.. ich muss mal nach dem Rezept fragen.

Eline ich bin sicher wir werden über die Zeit noch so manche Teigtasche kennenlernen - ich freu mich drauf

Cherry Blossom said...

p.s. was walzt Du noch durch die Nudelmaschine? Blätterteig oder??? bin ja neugierig und lernwillig :-)

Eline said...

Teig für Knäckebrot, Oatcakes, Frühlingsrollen, Wantan und für das weltberühmte Olivenölgebäck a la Suse ...
Und für Strudelteig - bis zu den letzten Arbeitschritten, die mit den Handrücken vorgenommen werden.
Blätterteig nicht, der darf nicht gequetscht werden, weil sonst die Schichten aneinander kleben bleiben und beim Backen nicht gut aufgehen.
Besonders praktisch an so einer Nudelmaschine: wenn man den Nudelteig ein paar mal durch die Maschine jagt (dickste Einstellung, Stufe 1), immer wieder zusammenfaltet und wieder durchrollt, dann wird der Teig besonders elastisch und seidig. Kauf die wirklich eine einfache Nudelmaschine. Sie muss relativ schwer sein, man muss sie fest anschrauben können, sie soll sich bis sehr dünn einstellen lassen. Kaufe keine Kombi-Geräte mit irgendwelchen Ravioli-Aufsätzen, die Basismodelle für Lasagne, Spaghetti und eventuell noch Tagliatelle genügen.

Cherry Blossom said...

Herzlichen Dank Eline... ja da lohnt die Investition :-) toll - die oben genannten Teiege habe ich alle noch nie selbstgemacht - super - ich freu mich - morgen gehts in die Haushaltswarenabteilung... :-)

linda said...

Ich verstehe Deinen Ehrgeiz, mir geht es zwischenzeitlich genauso. Der Nudelteig ist bei mir Handarbeit, das ist gut für die "Muckis". Ich habe auch nur eine einfache Handkurbelmaschine von Imperia (ca. 50,- €). In der Basisausstattung kann man noch dünne und etwas breitere Nudeln schneiden. Meist brauch ich den Teig aber zum Füllen.

Cherry Blossom said...

Vielen Dank Linda - Muckis kann man immer brauche -lach
Ich werde dann live berichten wie es mir ergeht....:-)

Ellja said...

Alissa, ich habe am WE auch wieder mal Ravioli gemacht, eine Nudelmaschine ist ein Muss, sag ich Dir, damit gehts einfach ratzfatz! Und deine Kreplach werden auch bald ausprobiert :-)

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails